Gamification: Inspiration für Marketing und Recruiting

Was kann Gameful Design in Wirtschaft und Gesellschaft bewirken? Mit dieser Frage beschäftigte sich der Gamification-Kongress bizplay mit über 300 Besuchern im Tollhaus Karlsruhe.

Unter den Teilnehmern waren in diesem Jahr auch Vertreter der CONITAS: Florian Meister und Christian Birnesser holten sich neue Impulse für Recruitung und Marketing.

So zeigte Julia Holze von Siemens Mobility in ihrem Vortrag „Die Leiden der Corporate Hipster“, wie sich digitale Innovationen auf das strategische Marketing auswirken und wie in spielerischen Elementen Lösungsansätze dafür gefunden werden können.

Um das Playful Recruitment – also die spielerische Art der Mitarbeitergewinnung – drehte sich der Vortrag von Pascal Spicker, Product Owner Digital Services bei Daimler. Im „War for talents“ müssen sich Unternehmen neue Formate überlegen, um die Aufmerksamkeit von qualifizierten Fachkräften zu erregen. Daimler ist das durch den spielerischen Gebrauch von APIs beim Web Summit 2017 gelungen.

Auch gesellschafts- und technologiekritische Themen standen auf der Agenda. Steffen P. Walz, Kurator der bizplay, arbeitete sich in seiner Keynote an der Frage ab, ob Künstliche Intelligenz in der Lage ist, moralische Entscheidungen zu fällen. Der Niederländer Ruurd Oosterwoud zeigte auf spielerische weise, wie schnell Fake News viral gehen. Und die Politikwissenschaftlerin Katika Kühnreich machte anhand des Beispiels China deutlich, wie digitale Technologien und Gamification-Elemente zur Gesellschaftskontrolle genutzt werden können.